Malerei

Name: 
Armenische Kirche mit der Umgebung
Deutsch
Beschreibung: 
Armenische Kirche hat in den Werken von DjordjeTabaković, der wichtigsten visuellen Chronist der Stadt Mitte des 20. Jahrhunderts auch seinen Platz gefunden. Auf seinem ikonischen Stadtansichten, er hat mit verschiedene Kunsttechniken den Tempel gemalt, von fast im gleichen Winkel wie die Serban zwei Jahrzehnte zuvor.
Herkunft des Kulturgutеs: 
Novi Sad
Land des Kulturgutеs: 
Serbien
Geschichte: 
Im Oktober 1963. in Novi Sad wurde Kirche St. Gregor der Erleuchter (im Volksmund armenischen Kirche genannt) abgerissen. Seit mehr als zwei Jahrhunderten, die armenischen Verehrer und Priester bemühten sich dieser Tempel zu bauen, zu erhalten, wiederherzustellen und zu bewahren. Leider, Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg die Kirche teilte das Schicksal der verschwand der Armenier in Novi Sad. Abbruch der armenischen Kirche ist ein unauslöschlichen Fehler in der Nachkriegsstadtplanung von Novi Sad. Ein Teil der wertvolles Erbe der armenischen Kirche ist im Museum der Stadt Novi Sad aufbewahrt.
Copyright: 
Museum der Stadt Novi Sad
Inhalt: 
Jovanka Lekić
Art des Kulturguеs: 
Formate der digitalen Dokumenten : 
Foto: 
Yahr des Kulturgutеs: 
1948
Name des Originals: 
Jermenska crkva sa okolinom
Gemeinde: 
Novi Sad
Region: 
Vojvodina
Land: 
Serbien
Periode: 
Name: 
Milenko Serban - Selbstporträt
Deutsch
Beschreibung: 
Milenko Serban, einer der bekanntesten Maler des 20. Jahrhunderts, in Novi Sad, hier wird er sich im Alter von 20 Jahren gemalt. Studium der Malerei lernte er bei Vase Eškićević, und in Paris bei André Lhote, wo durch sein Atelier viele serbische Maler dieser Zeit bestanden.
Geschichte: 
Das Bild ist ein Teil der Dauerausstellung des Museums der Stadt Novi Sad, unter der Leitung des Museums Berater und Kunsthistoriker - Ljiljana Lazic.
Copyright: 
Museum der Stadt Novi Sad
Inhalt: 
Ognjen Vukmirović
Art des Kulturguеs: 
Formate der digitalen Dokumenten : 
Foto: 
Name des Originals: 
Autoportret Milenko Šerban
Gemeinde: 
Novi Sad
Region: 
Vojvodina
Land: 
Serbien
Periode: 
Deutsch
Foto: 
AddThis: 
Date: 

Todesjahr: 1979.

Lebenslauf: 

Er studierte Malerei an der Akademie der Kolarosi bei André Lhote in Paris. Nach seiner Rückkehr arbeitete er als Professor  in der Handwerksschule in Novi Sad wo die Zeichnung lehrte. In den dreißiger Jahren begann er arbeiten als Bühnenbildner in serbischen Nationaltheater und in das Nationaltheater der Donau Banovina in Novi Sad. Nach dem Krieg arbeitete er als Kurator und Direktor des Museums der Matica Serbisch, Novi Sad, bis 1948, als er nach Belgrad, wo er als Bühnenbildner arbeitete im Jugoslawischen Theater, und später als Professor an der Hochschule für angewandte Kunst und der Akademie für Theater, Film , Radio und Fernsehen in Belgrad. Er ist seit 1926 ausgestellt. Er war ein Mitglied der Gruppe "Form" und "Six". Weitere seines Lebens organisierte mehrere Retrospektiven seiner Arbeit in Belgrad im Jahr 1966 und 1974, in Novi Sad 1968 in Sremska Mitrovica im Jahr 1974. Seine bevorzugten Motive waren Stillleben und Interieurs, aber innerhalb seines Werkes treffen und Landschaften sowie zahlreiche Porträts. Vorherige Periode seiner Arbeit wird von Tendenzen zur Kolorist Expressionismus geprägt, während seiner späteren Werk setzt in serbischen intime Malerei. Später in seiner Malerei verliert allmählich seine Motiv und jene Annäherung Abstraktion.

 

Quelle: 
Kategorie: 
Persönliche Informationen: 
Serbische Maler, Bühnenbildner, Pädagoge und Direktor des Museums. Er wurde am 04.04.1907 in Cerevic geboren und starb im Jahr 1979 in Belgrad.
Geburtsdatum: 
Donnerstag, April 4, 1907
Geburtsort und Lage: 
Čerević
Serbia
45° 13' 0.0012" N, 19° 40' 0.0012" E
Todesort und Lage: 
Beograd
Serbia
44° 47' 30.1632" N, 20° 28' 3.1044" E
Geschlecht: 
Мушки
Geburtsjahr: 
1907
Land der Geburt: 
Serbien
Name: 
Milenko Šerban
Name: 
Armenische Kirche
Deutsch
Beschreibung: 
Die kleine Serban Ölgemälde wurde 1928 während der Ausbildung der jungen Maler in Paris erstellt. In der Pause zwischen den beiden Aufenthalts in Frankreich, Serban hat erst angenommenen kubistische Malerei an der armenische Kirche mit ihre Umgebung angewendet. Von nicht repräsentativen Winkel, aus Seitenstraßen Zar Lazar präsentierte er die Rückseite der armenische Komplex auf. Das Bild ist Teil der Ausstellung "Armenische Kirche in Novi Sad - die gelöschte Erbe", den Autorin Ljiljana Lazic, Kunsthistoriker und Museumsberater.
Herkunft des Kulturgutеs: 
Paris
Land des Kulturgutеs: 
Frankreich
Geschichte: 
Im Oktober 1963. in Novi Sad wurde Kirche St. Gregor der Erleuchter (im Volksmund armenischen Kirche genannt) abgerissen. Seit mehr als zwei Jahrhunderten, die armenischen Verehrer und Priester bemühten sich dieser Tempel zu bauen, zu erhalten, wiederherzustellen und zu bewahren. Leider, Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg die Kirche teilte das Schicksal der verschwand der Armenier in Novi Sad. Abbruch der armenischen Kirche ist ein unauslöschlichen Fehler in der Nachkriegsstadtplanung von Novi Sad. Ein Teil der wertvolles Erbe der armenischen Kirche ist im Museum der Stadt Novi Sad aufbewahrt.
Copyright: 
Museum der Stadt Novi Sad
Epoche: 
Art des Kulturguеs: 
Formate der digitalen Dokumenten : 
Foto: 
Yahr des Kulturgutеs: 
1928
Name des Originals: 
Јерменска црква
Gemeinde: 
Novi Sad
Region: 
Vojvodina
Land: 
Serbien
Periode: 
Name: 
Porträt von Emmigranten Kokorev
Deutsch
Beschreibung: 
Porträt von Emmigranten, Kokorev , Autor unbekannt. Das Werk ist Teil der Ausstellung "Weißrussland" Museum der Vojvodina, von Autoren Veselinka Markovic und Aleksandar Petijevic – Senior Kuratoren.
Geschichte: 
Das Werk ist Teil der Ausstellung "Weißrussland" Museum der Vojvodina, von Autoren Veselinka Markovic und Aleksandar Petijević – Senior Kuratoren . Am 7. November 1917, nach Julianischem Kalender 25. Oktober 1917, beginnt die Oktoberrevolution und Bürgerkrieg in Russland, die zu den Todesfällen und Abwanderung einer großen Zahl von Menschen geführt hat. Nach dem Bürgerkrieg und der Niederlage der Weißen Armee-Einheiten, über zwei Millionen Menschen hat ihre Heimat verlassen. Es war die größte politische Emigration im 20. Jahrhundert. Die größte Zahl der russischen Flüchtlinge nach dem Verlassen der südlichen Region Russlands kam in Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen. Die meisten der bewegten ihr Exil beginnt von großen Schwarzmeerhafen Odessa, Novorusijsk, Feodossija, Sewastopol, Kertsch. Von 1919 bis 1923 in fünf Einwanderungswellen über Istanbul, Gallipoli und Saloniki im Königreich hat etwa 40.000 Russen angekommen . Fast ein Fünftel der Flüchtlinge (etwa 8000) hat seine Zuflucht in den Städten und Gemeinden der Batschka, Banat, Baranja und Srem gefunden. Unter den russischen Flüchtlingen im Königreich der Serben, neben den Soldaten und Offiziere hier fanden sich auch den Teil der russischen intellektuelle Elite und Aristokraten von breite Ausbildung. Aus Russland im Königreich SHS wurden mehrere Sekundärmilitärschulen evakuiert - Kadettenkorpus Institution für Mädchens. Die erste russische Kolonie in der Vojvodina wurden in Zemun und Pancevo gegründet, dann in Novi Sad, Subotica, Groß Beckerek, Sombor, Vršac und Bela Crkva. Bereits im Jahr 1921 die russischen Flüchtlinge wurden in mehr als 80 Dörfer und Städte von Srem, Banat, Batschka und Baranja im Einsatz. Ländlichen Gebieten wurden von den Kosaken bewohnt. Innerhalb der Kolonien wurden Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen, Bibliotheken, Kunst und zahlreichen anderen russischen Institutionen etabliert. Von besonderer Bedeutung war die Verfassung der Russischen Kirche in Karlowitz. Durch die Aktivitäten der oben genannten Institutionen sind die spirituelle Verbindung von Russischen Flüchtlinge mit ihre verließenen Heimat gepflegt. Eine bedeutende Anzahl von russischen Intellektuellen füllen eine große Lücke in Kultur, Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft der neu gegründeten Königreich der Serben.
Copyright: 
Museum Vojvodina
Inhalt: 
Ognjen Vukmirović
Art des Kulturguеs: 
Formate der digitalen Dokumenten : 
Foto: 
Yahr des Kulturgutеs: 
1930
Name des Originals: 
Portret emigranta Kokoreva
Gemeinde: 
Novi Sad
Region: 
Vojvodina
Land: 
Serbien
Institution: 
Periode: 
Name: 
Porträt von Chrysant Zenkevic
Deutsch
Beschreibung: 
Das Werk ist Teil der Ausstellung "Weißrussland" Museum der Vojvodina, von Autoren Veselinka Markovic und Aleksandar Petijevic – Senior Kuratoren.
Land des Kulturgutеs: 
Serbien
Geschichte: 
Das Werk ist Teil der Ausstellung "Weißrussland" Museum der Vojvodina, von Autoren Veselinka Markovic und Aleksandar Petijević – Senior Kuratoren . Am 7. November 1917, nach Julianischem Kalender 25. Oktober 1917, beginnt die Oktoberrevolution und Bürgerkrieg in Russland, die zu den Todesfällen und Abwanderung einer großen Zahl von Menschen geführt hat. Nach dem Bürgerkrieg und der Niederlage der Weißen Armee-Einheiten, über zwei Millionen Menschen hat ihre Heimat verlassen. Es war die größte politische Emigration im 20. Jahrhundert. Die größte Zahl der russischen Flüchtlinge nach dem Verlassen der südlichen Region Russlands kam in Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen. Die meisten der bewegten ihr Exil beginnt von großen Schwarzmeerhafen Odessa, Novorusijsk, Feodossija, Sewastopol, Kertsch. Von 1919 bis 1923 in fünf Einwanderungswellen über Istanbul, Gallipoli und Saloniki im Königreich hat etwa 40.000 Russen angekommen . Fast ein Fünftel der Flüchtlinge (etwa 8000) hat seine Zuflucht in den Städten und Gemeinden der Batschka, Banat, Baranja und Srem gefunden. Unter den russischen Flüchtlingen im Königreich der Serben, neben den Soldaten und Offiziere hier fanden sich auch den Teil der russischen intellektuelle Elite und Aristokraten von breite Ausbildung. Aus Russland im Königreich SHS wurden mehrere Sekundärmilitärschulen evakuiert - Kadettenkorpus Institution für Mädchens. Die erste russische Kolonie in der Vojvodina wurden in Zemun und Pancevo gegründet, dann in Novi Sad, Subotica, Groß Beckerek, Sombor, Vršac und Bela Crkva. Bereits im Jahr 1921 die russischen Flüchtlinge wurden in mehr als 80 Dörfer und Städte von Srem, Banat, Batschka und Baranja im Einsatz. Ländlichen Gebieten wurden von den Kosaken bewohnt. Innerhalb der Kolonien wurden Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen, Bibliotheken, Kunst und zahlreichen anderen russischen Institutionen etabliert. Von besonderer Bedeutung war die Verfassung der Russischen Kirche in Karlowitz. Durch die Aktivitäten der oben genannten Institutionen sind die spirituelle Verbindung von Russischen Flüchtlinge mit ihre verließenen Heimat gepflegt. Eine bedeutende Anzahl von russischen Intellektuellen füllen eine große Lücke in Kultur, Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft der neu gegründeten Königreich der Serben.
Copyright: 
Museum Vojvodina
Inhalt: 
Огњен Вукмировић
Art des Kulturguеs: 
Formate der digitalen Dokumenten : 
Foto: 
Name des Originals: 
Портрет Хрисанта Зенкевича
Gemeinde: 
Novi Sad
Region: 
Vojvodina
Land: 
Serbien
Institution: 
Periode: 
Name: 
St. George Aufklärer
Deutsch
Autor: 
Beschreibung: 
Der Hochaltarbild in armenischen Kirche wurde von ein wenig bekannten Wiener Maler Hugo Jekel gemalt. Es wurde Gregor der Erleuchter presentiert, der wichtigsten armenischen Nationalheiliger und Schirmherr des Tempels von Novi Sad. Das Bild ist Teil der Ausstellung "Armenischen Kirche in Novi Sad - gelöschte Erbe", von Autorin Ljiljana Lazic, Kunsthistoriker und Museumsberater .
Geschichte: 
Im Oktober 1963. in Novi Sad wurde Kirche St. Gregor der Erleuchter (im Volksmund armenischen Kirche genannt) abgerissen. Seit mehr als zwei Jahrhunderten, die armenischen Verehrer und Priester bemühten sich dieser Tempel zu bauen, zu erhalten, wiederherzustellen und zu bewahren. Leider, Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg die Kirche teilte das Schicksal der verschwand der Armenier in Novi Sad. Abbruch der armenischen Kirche ist ein unauslöschlichen Fehler in der Nachkriegsstadtplanung von Novi Sad. Ein Teil der wertvolles Erbe der armenischen Kirche ist im Museum der Stadt Novi Sad aufbewahrt.
Copyright: 
Museum der Stadt Novi Sad
Art des Kulturguеs: 
Formate der digitalen Dokumenten : 
Foto: 
Yahr des Kulturgutеs: 
1896
Name des Originals: 
Sv. Georgije Prosvetitelj
Gemeinde: 
Novi Sad
Region: 
Vojvodina
Land: 
Serbien
Periode: 
Deutsch
Foto: 
AddThis: 
Date: 

(Geburtsdatum ist nicht genau definiert)

Lebenslauf: 

In seiner Arbeit kombiniert er die traditionelle Bildsprache mit künstlerischen Vorstellungen des Barock und Rokoko. Kračun beschäftigte sich mit der Porträte Darstellungen und eine von denen war von Paul Nenadovic in Wien, die in Kupfer geschnitten wird. Kračun malte in antischen Serbo-byzantinischen Stil und in seinem Porträts mann merkt  die einfluss der westlichen Porträtmalerei was in diesem Zeitpunkt ungewöhnliche Qualitäte ausdruckt.

Er malte die folgende Ikonenwände:

    Beočin Kloster (1766.)
    Hopovo Kloster (1770.)
    Sombor (1772.)
    Laćarak und Neštin (1773.)
    Sremska Mitrovica (1775.)
    Susek (1779.)
    Katedrale in Sremska Karlovica (1780—1781.), zusammen mit Jakov Orfelin.

Er malte auch volgende Porträte: von Mitropolit Pavle Nenadović, Jovan Đorđević, Vikentije Jovanović-Vidak.

 

 

Quelle: 
Kategorie: 
Nickname: 
Kračun
Persönliche Informationen: 
Teodor Dimitrijević Kračun (geboren im zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts in Sremska Kamenica oder Sremski Karlovci und starb am 10. April 1781 in Sremski Karlovci) war ein Maler, Porträtist und ikonograph und einer der wichtigsten serbischen Barockmaler des 18. Jahrhunderts.
Geburtsort und Lage: 
Sremski Karlovci
Serbia
45° 10' 51.7296" N, 19° 56' 39.3684" E
Todesdatum: 
Dienstag, April 10, 1781
Todesort und Lage: 
Sremski Karlovci
Serbia
45° 10' 51.7296" N, 19° 56' 39.3684" E
Geschlecht: 
Мушки
Epoche: 
Land der Geburt: 
Serbien
Name: 
Teodor Dimitrijevič

Seiten

RSS - Malerei abonnieren